Eine politisch-geographische Einordnung zur Neutralisation Abdelmalek Droukdels und die Zukunft des europäischen Anti-Terror-Engagements im Sahel.

Am 5. Juni gab die französische Verteidigungsministerin Florence Parly bekannt, dass der Emir der salafistisch-islamistischen Terrorgruppe al-Qaïda au Maghreb islamique (AQMI), Abdelmalek Droukdel[1], zwei Tage zuvor im Rahmen einer von Spezialkräften der französischen Armee durchgeführten Operation nahe der nordmalischen Stadt Tessalit neutralisiert wurde. Durch das Auftreten Amadou Koufas, Gründer und Führer der Katiba Macina und religiöser Berater der an AQMI angeschlossenen Jama’at Nusrat al-Islam wa-l-Muslimin (JNIM) Anfang 2019, stellte sich die offizielle Meldung seiner Neutralisierung Ende 2018 als falsch heraus. Indem das U.S. Africa Command (AFRICOM) über ein eigenes Assessment Parlys Erfolgsmeldung bestätigte, wurden durch den Fall Koufas ausgelöste Zweifel bezüglich der Neutralisierung Droukdels ausgeräumt.